Saarländischer Turnerbund auf Facebook     Saarländischer Turnerbund auf YouTube
Menü

Informationen zum Coronavirus im Sport

Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie für den Sport weiter angepasst (27.07.2020)

Auf Grund des weiterhin geringen Infektionsgeschehens im Saarland konnte die Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie weiter angepasst werden. Kontaktsport mit bis zu 35 Menschen ist ab dem 27. Juli 2020 wieder erlaubt.

Auf Grund des weiterhin geringen Infektionsgeschehens im Saarland konnte die Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie weiter angepasst werden. Diese Verordnung tritt am 27. Juli 2020 in Kraft und am 9. August 2020 außer Kraft.

Der Kurs-, Trainings- und Sportbetrieb sowie der Betrieb von Tanzschulen kann in Gruppen von bis zu 35 Personen durchgeführt werden. Gängige Hygienemaßnahmen sind dabei weiterhin einzuhalten.

Ab dem 27. Juli tritt außerdem die nächste Stufe der Regelung zu Veranstaltungen in Kraft. Veranstaltungen, zu denen je Veranstaltungstag und -ort in der Summe unter freiem Himmel nicht mehr als 700 Personen und in geschlossenen Räumen nicht mehr als 350 Personen zu erwarten sind, können stattfinden. Veranstaltungen mit mehr als 20 anwesenden Personen sind weiterhin unter Angabe des Veranstalters der Ortspolizeibehörde zu melden.


 

Landesregierung beschließt erneut Lockerungen und Änderungen im Saarland (11.07.2020)

Beim Kurs-, Trainings- und Sportbetrieb sowie beim Betrieb von Tanzschulen wird die Gruppengröße von 20 auf maximal 25 Personen erhöht.
Weitere Informationen zum Stufenplan für Veranstaltungen regelt Personenzahlen bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel­


 

Lizenzverlängerungen in der Corona Krise: Lizenzen auch ohne kompletten Fortbildungsnachweis verlängerbar (30.06.2020)

Normalerweise erfordert eine DOSB-Lizenzverlängerung das Absolvieren von Fortbildungen im Mindestumfang von 15 Lerneinheiten innerhalb des Gültigkeitszeitraumes. Doch aufgrund der Corona-Pandemie und der durch sie hervorgerufenen Beschränkungen mussten in den zurückliegenden Monaten Lehrgänge zur Lizenzverlängerung abgesagt beziehungsweise verschoben werden. Folglich konnten viele Übungsleiterinnen und Übungsleiter die Anforderungen zur Lizenzverlängerung nicht erfüllen. Hierauf hat der Vorstand des Deutschen Olympischen Sportbundes (kurz:DOSB) reagiert und am 23. März eine Erleichterung beschlossen. So können gültige DOSB Lizenzen, die im Jahr 2020 auslaufen würden, während der Corona-Krise auch ohne vollständigen Fortbildungsnachweis um maximal 12 Monate verlängert werden ab dem Datum des letzten Gültigkeitstages. 

Download: Antrag zur Lizenzverlängerung


 

Weitere Lockerungen im Sport: Kontaktsportarten eingeschränkt wieder möglich (29.06.)

Im Saarland gilt am Montag, 29. Juni 2020 eine neue Rechtsverordnung. In der neuen Verordnung zur Änderung infektionsrechtlicher Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie, die am 26.06.2020 vom Ministerrat verabschiedet wurde gibt es weitere Lockerungen im Sport. Erstmals dürfen nun auch Kontaktsportarten wie Fußball, Handball oder Ringen wieder einem eingeschränkten Trainingsbetrieb nachgehen:

(3) Der Kurs-, Trainings- und Sportbetrieb sowie der Betrieb von Tanzschulen kann unter Einhaltung der folgenden Voraussetzungen aufgenommen werden: 

  • Einhaltung des Mindestabstandes nach § 1 Absatz 1 Satz 3,
  • Ausübung allein oder in Gruppen von bis zu zwanzig Personen,
  • kontaktfreie Durchführung mit Ausnahme des familiären Bezugskreises und mit Ausnahme von Gruppen mit bis zu 10 Personen, 
  • konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Geräten,
  • Nutzung der Umkleide- und Nassbereiche unter Abstands- und Hygieneregeln,
  • keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes und 
  • Begrenzung der Zuschauerzahlen gemäß § 6 Absatz 2 Satz 1, 1. Halbsatz.
     

Der Trainingsbetrieb des Berufssports ist zulässig, sofern bei der Durchführung der Trainingseinheiten sichergestellt ist, dass die unter Satz 1 Nummer 3 bis 7 aufgeführten Voraussetzungen eingehalten werden; für den Wettkampfbetrieb des Berufssportes kann die zuständige Ortspolizeibehörde auf der Grundlage von Hygienekonzepten Ausnahmen von den Voraussetzungen des Satzes 1 Nummer 1 bis 3 erteilen.
Der Wettkampfbetrieb im Freizeitsport ist zulässig, sofern auch im Rahmen des Wettkampfes die Voraussetzungen des Satzes 1 Nummer 1 bis 7 eingehalten werden und soweit er im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des Sportfachverbandes stattfindet.

Die aktuell gültige Rechtsverordnung, die vorerst bis einschließlich 28. Juni 2020 gilt, können Sie hier einsehen.
Die FAQ`S der Landesregierung zum Sporttreiben finden Sie hier.
Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage des DOSB.

Wir bitten Sie dringendst, auch weiterhin die Vorgaben der neuen Rechtsverordnung vom 26. Juni 2020 - die bis zum 12. Juli in Kraft ist - zu beachten, um schnellstmöglich wieder in ein „normales“ Sporttreiben übergehen zu können.


 

Gruppengröße beim Trainings- und Sportbetrieb erhöht (12.06.2020)

Ab Montag, 15. Juni 2020, tritt im Saarland eine neue Rechtsverordnung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Kraft. Die neue Rechtsverordnung, die in einer außerordentlichen Sitzung des Ministerrates am vergangenen Freitag (10.06.2020) beschlossen wurden, ist vorerst bis zum 28. Juni 2020 gültig.

Die neue Rechtsordnung erlaubt unter anderem das Öffnen von Saunaanlagen unter Beachtung von infektionsschutzrechtlichen Auflagen der Ortspolizeibehörden, die Durchführung von Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 Personen sowie unter freiem Himmel mit bis zu 100 Personen (Voranmeldung bei der Ortspolizeibehörde). Ebenfalls wurde die Gruppengröße für den Kurs-, Trainings- und Sportbetrieb von 10 auf 20 Personen erhöht und Zuschauer sind in begrenzter Anzahl unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln zugelassen:

(8) Freibäder, Strandbäder, Hallenbäder, Thermen und Saunaanlagen können unter Beachtung von infektionsschutzrechtlichen Auflagen der Ortspolizeibehörden insbesondere zur Sicherstellung von Mindestabständen und zur Begrenzung der Besucherzahl sowie unter Beachtung besonderer Hygiene- und Schutzvorkehrungen geöffnet werden.

(9) Der Kurs-, Trainings- und Sportbetrieb sowie der Betrieb von Tanzschulen kann unter Einhaltung der folgenden Voraussetzungen aufgenommen werden:  

  • Einhaltung des Mindestabstandes nach § 1 Absatz 1 Satz 3,
  • Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu zwanzig Personen, bei denen das Training des Einzelnen im Vordergrund steht,  
  • kontaktfreie Durchführung mit Ausnahme des familiären Bezugskreises,  
  • konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen, insbesondere bei gemeinsamer Nutzung von Geräten,  
  • Nutzung der Umkleide- und Nassbereiche unter Abstands- und Hygieneregeln,
  • Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen,  
  • keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten,  
  • keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes und  
  • Begrenzung der Zuschauerzahlen gemäß § 3 Absatz 2, 1. Halbsatz.  
     

Der Trainingsbetrieb des Berufssports ist zulässig, sofern bei der Durchführung der Trainingseinheiten sichergestellt ist, dass die unter Satz 1 Nummer 3 bis 9 aufgeführten Voraussetzungen eingehalten werden; für den Wettkampfbetrieb des Berufssportes kann die zuständige Ortspolizeibehörde auf der Grundlage von Hygienekonzepten Ausnahmen von den Voraussetzungen des Satzes 1 Nummer 1 bis 3 und 6 erteilen. Der Wettkampfbetrieb im Freizeitsport ist zulässig, sofern auch im Rahmen des Wettkampfes die Voraussetzungen des Satzes 1 Nummer 1 bis 9 eingehalten werden und soweit er im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzeptes des Sportfachverbandes stattfindet.

Die aktuell gültige Rechtsverordnung, die vorerst bis einschließlich 28. Juni 2020 gilt, können Sie hier einsehen. Die FAQ`S der Landesregierung zum Sporttreiben finden Sie hier.
Weitere Informationen finden Sie auch auf der Homepage des DOSB.

Bitte auch weiterhin die Vorgaben der neuen Rechtsverordnung vom 10. Juni 2020 beachten, um schnellstmöglich wieder in ein „normales“ Sporttreiben übergehen zu können.


 

Sport in Corona-Zeiten: Arbeitshilfen zum Wiedereinstieg ins vereinsbasierte Sporttreiben (20.05.)

Informationen zur Öffnung der Sporträume: Deutscher Turner-Bund erarbeitet gemeinsam mit seinen Landesturnverbänden Arbeitshilfen zum Wiedereinstieg ins vereinsbasierte Sporttreiben. Alle wichtigen Informationen, Arbeitshilfen und FAQs hat der DTB auf einer Sonderseite zur Verfügung gestellt.

Der Deutsche Turner-Bund hat in Zusammenarbeit mit seinen Landesturnverbänden konkrete Organisationshilfen und Check-Listen für Vereine erstellt, mit denen der Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben gelingt. Mit diesen Organisationshilfen erhalten die Vereine des DTB eine dezidierte Anleitung und Unterstützung für die Öffnung ihrer Sporträume im Kontext der Corona-Pandemie.  

Die Expert*innen-AG des DTB wird sich regelmäßig in gemeinsamen Video-Konferenzen zu aktuellen Entwicklungen austauschen und die Empfehlungen gemäß den aktuellen Entwicklungen eventuell anpassen. Die Hinweise zum Wiedereinstieg in das Sporttreiben werden seitens des DTB zweimal wöchentlich auf seiner Website aktualisiert.

Bitte beachten: Diese Organisationshilfen und Check-Listen müssen stets im Zusammenhang mit den gesetzlichen landesspezifischen Regeln abgeglichen werden.

Die Organisationshilfe Wiedereinstieg vereinsbasiertes Sporttreiben umfasst nicht nur den Sport im Freien, sondern auch die Organisation des Indoorsports. Diese Ausarbeitung als Arbeitshilfe für die Vereine basieren auf den zehn Leitplanken des DOSB und den spezifischen DTB-Übergangsregeln und Handlungsempfehlungen für die Bereiche Fitness- und Gesundheitssport, DTB-Sportarten sowie Kinderturnen und wurden gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus den Landesturnverbänden entwickelt. Nach der bereits erfolgten Öffnung von Freiluftaktivitäten des Sporttreibens durch die Politik entscheiden die Länder nun, in eigener Verantwortung vor dem Hintergrund des jeweiligen Infektionsgeschehens und landesspezifischer Besonderheiten, über die schrittweise Öffnung folgender weiterer Bereiches des Sports.

  • Sportbetrieb in allen öffentlichen und privaten Indoor-Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern
  • Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
  • Betrieb von sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen
  • Wiederaufnahme von Wettkampf- und Leistungssport

 
Damit die Mitgliedsorganisationen des DTB, Landesturnverbände wie Vereine, sich optimal auf diese neuen Voraussetzungen des Sporttreibens einstellen können, bietet die übergreifende Organisationshilfe eine große Unterstützung für die Umsetzung der Verordnungen – und der spezifischen DTB-Übergangsregeln der einzelnen Angebots- und Sportbereiche. Die spezifischen Übergangsregeln des DTB wurden mit Expertinnen und Experten aus der Medizin und Sportwissenschaft erarbeitet und durch die medizinische Kommission des DOSB geprüft und freigegeben. Mit diesem Servicepaket ist für die Vereinsebene gewährleistet, dass eine sachgerechte Umsetzung der Vorgaben der Länder erfolgt.

Auf seiner Sonderseite veröffentlicht der DTB Arbeitshilfen zum Wiedereinstieg in das vereinsbasierte Sporttreiben zu den folgenden Bereichen:

  • Organisationshilfe zum Wiedereinstieg ins vereinsbasierte Sporttreiben (Stand: 19.05.2020)
  • Übergangsregeln für den Wiedereinstieg in den Fitness- und Gesundheitssport, Fitnessstudios
  • Übergangsregeln für den Wiedereinstieg in die verschiedenen DTB-Sportarten
  • Übergangsregeln für den Wiedereinstieg in das Kinderturnen
  • Trampolinspezifische ergänzende Handlungshinweise
  • Die zehn Leitplanken des DOSB
  • Häufig gestellte Fragen (FAQ)
  • Bundeslandspezifische Informationen zum Vereinssport
     

► Sonderseite des DTB "Arbeitshilfen und Informationen zur Öffnung der Sporträume"


Weitere Informationen


 

Corona-News: Unter der Beachtung von Auflagen darf wieder in den Hallen trainiert werden! (18.05.2020)

Die Saarländische Landesregierung hat weitere Erleichterungen beschlossen. Am Freitag (15. Mai 2020) hat der saarländische Ministerrat eine Änderung der Rechtsverordnung zur Eindämmung der Corona-Pandemie auf den Weg gebracht. Diese tritt heute (18. Mai 2020) in Kraft und gilt vorläufig bis einschließlich 31. Mai 2020. Maßgabe bei den Erleichterungen bleibt, einzelne Beschränkungen mit Bedacht aufzuheben, sodass es nicht nochmals zu einem deutlichen Anstieg der Infektionen kommt.

Für den Sport- und Trainingsbetrieb in den Hallen bedeutet dies, dass ab sofort wieder unter Beachtung von Auflagen trainiert werden darf.

Die Voraussetzungen hierfür sind:

•    kontaktfreie Durchführung
•    Ausübung allein oder in kleinen Gruppen von bis zu 5 Personen
•    konsequente Einhaltung der Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen und Abstandsregeln, insbesondere bei von mehreren Personen genutzten Sportgeräten
•    keine Nutzung von Umkleidekabinen
•    keine Nutzung der Nassbereiche (Öffnung von gesonderten WC-Anlagen möglich)
•    Vermeidung von Warteschlangen beim Zutritt zu Anlagen
•    keine Nutzung von Gesellschafts- und Gemeinschaftsräumen an den Sportstätten
•    keine besondere Gefährdung von vulnerablen Personen durch die Aufnahme des Trainingsbetriebes
•    keine Zuschauer

Das Hallentraining der Turn- und Sportvereine kann also vorbehaltlich unter Einhaltung dieser Voraussetzungen und vor dem Hintergrund der aktuellen Verordnung ab heute (18. Mai) wieder aufgenommen werden. Jedoch wird vereinzelt noch Zeit zur Umsetzung eines Hygienekonzepts benötigt. Es empfiehlt sich, dies vor Trainingsbeginn mit dem Träger der Halle (zum Beispiel Gemeinde, Landkreis) zu klären. Weiterhin gilt jedoch, die Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren, Abstand zuhalten sowie die allgemein bekannten Hygieneregeln einzuhalten.

Aktuelle Inforamtionen zur Rechtsverordnung der Landesregierung auf: www.corona.saarland.de 


 

Legionellengefahr in ungenutzten Sportanlagen (08.05.2020)

LSB Hessen und der Württembergische Landessportbund geben wichtige Hinweis
(DOSB-PRESSE) Werden Sportanlagen aufgrund der Corona-Pandemie über einen längeren Zeitraum nicht genutzt, kann dies zur Vermehrung von Legionellen in Trinkwasser-Installationen führen.
Der Betreiber einer Sportanlage ist dafür verantwortlich, dass dies nicht passiert. Der Landes-sportbund Hessen hat die wichtigsten Maßnahmen zur Vorbeugung von Legionellen und anderen Keimen zusammengestellt. Diese finden Sie auf der Website des LSB Hessen sowie in der Infothek des Württembergischen Landessportbundes (WLSB) als PDF-Datei zum Download.
Zum Online-Artikel „Legionellengefahr" des LSB Hessen 
Zur WLSB-Infothek


 

Vereinsservice: Ehrenamts- und Übungsleiterpauschale trotz Coronapandemie (04.05.2020)

Oder: Gemeinnützigkeit vorübergehend nicht gefährdet! In vielen Vereinen und Verbänden erhalten für diese tätige Personen Ehrenamts- oder Übungsleiterpauschalen gezahlt.
Das betrifft z. B. die Mitglieder des Vorstands und anderer Vereinsorgane, Übungsleiter und Trainer, Chorleiter, Fachberater in den
Kleingärtnervereinen etc. Aufgrund der aktuellen staatlichen Maßnahmen gegen die weitere Verbreitung des Coronavirus steht das Vereinsleben in den allermeisten Vereinen und Verbänden noch immer still. Dementsprechend stellt sich die Frage, ob die oben genannten Pauschalen weiterhin an die entsprechenden Personen gezahlt werden dürfen. Die Antwort darauf hängt entscheidend von der zwischen dem Verein und der betreffenden Person getroffenen Vereinbarung ab, die der Zahlung zugrunde liegt.

Weiterlesen im neuesten Newsletter von Rechtsanwalt Patrick R. Nessler, St. Ingbert: hier


 

Immer auf dem Laufenden sein mit den Corona-News des LSVS (15.04.2020)

Der Landessportverband für das Saarland (kurz: LSVS) veröffentlicht auf www.lsvs.de in Zusammenarbeit mit seinem Rechtsberater Patrick R. Nessler Vereinsinformationen, die sich mit der aktuellen Corona-Pandemie befassen.
Außerdem bietete die Seite eine Übersicht mit Verlinkung zu Informationsseiten anderer Organisationen:

Informationsseite DOSB
Der Deutsche Olympische Sportbund (kurz: DOSB) hat als Dachorganisation des organisierten Sports in Deutschland eine Informationsseite zum Thema Coronavirus bereitgestellt, in der sportbezogene Informationen veröffentlicht werden.

Informationsseite MfSGFF
Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie hat ebenfalls eine Informations-Website eingerichtet, auf der wichtige Informationen veröffentlicht werden. Zudem wurde eine Informationshotline zum Coronavirus eingerichtet, die montags bis freitags von 07.00 bis 22.00 Uhr unter der Nummer (0681) 501-4422 zu erreichen ist.

Hygienemaßnahmen
Das Robert-Koch-Institut hat Hygienemaßnahmen für nicht-medizinische Einsatzkräfte veröffentlichen, die Sie hier einsehen können. Zusätzlich finden Sie auf der Website Infektionsschutz.de verschiedenen Informationsgrafiken mit Hygienetipps.

Alle Informationen auf: hier
 


 

Aktualisierte Information zu Ihrer Sportversicherung bezüglich Coronakrise (14.04.2020)

Ab sofort und bis auf weiteres gilt der Versicherungsschutz für Vereinsmitglieder während ihrer individuellen sportlichen Aktivitäten (Einzeltraining) sowohl in der vom ihm im Verein betriebenen Sportart als auch zum Betreiben und Aufrechterhalten der dazu erforderlichen Fitness.
Das Coronavirus (SARS-CoV-2 a) stellt die Gesellschaft vor neue Herausforderungen und macht auch nicht vor dem organisierten Sport halt. Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sind derzeit nicht gestattet. Vereine überlegen sich deshalb Alternativen und müssen hierbei die angeordnete Allgemeinverfügung sowie behördliche Erlasse berücksichtigen. Hiernach ist Sport in der Gruppe aktuell grundsätzlich nicht möglich. Die ARAG Sportversicherung begleitet die Vereine in dieser herausfordernden Zeit.

Der zwischen dem Landessportverband für das Saarland und der ARAG vereinbarte Sportversicherungsvertrag versichert Ihren Verein bei der Durchführung des satzungsgemäßen Vereinsbetriebes sowie die Mitglieder bei der Teilnahme. Der Versicherungsschutz umfasst unter anderem eine Vereins-Haftpflichtversicherung, die sowohl die Sportorganisation als auch die Mitglieder vor Schadenersatzansprüchen schützt. Die Sport-Unfallversicherung greift bei einem Unfall, z.B. bei der Sportausübung oder auf dem Weg zu einer Vereinsaktivität, und steht ergänzend zur privaten Vorsorge zur Verfügung. Die Rechtsschutzversicherung schützt die rechtlichen Interessen der Vereine und deren Mitglieder.

Soziales Engagement der Vereine:
Vereine organisieren im Rahmen ihres sozialen Engagements Einkaufshilfen für bedürftige Mitmenschen. Hier wird Solidarität gezeigt, die über den Sportversicherungsvertrag versichert ist.

Organisation des Vereinsbetriebes:
Organisatorische Zusammenkünfte über digitalen Medien sind unverändert über den Sportversicherungsvertrag versichert. Hierzu zählen z.B. Videokonferenzen im Rahmen einer Vorstands-/Abteilungssitzung.

Sport für Vereinsmitglieder:
Um den Sportbetrieb aufrecht zu erhalten, finden vermehrt Kursprogramme per Videotelefonie statt. Die Teilnahme an derartigen Online-Angeboten des eigenen Vereins ist für die Mitglieder versichert.Erweiterung Sport-Unfallversicherung: Vorübergehend besteht der Versicherungsschutz aus der Sport-Unfallversicherung für Vereinsmitglieder nicht nur während der Anleitung durch den eigenen Verein, sondern zusätzlich bei der individuellen sportlichen Aktivität (Einzeltraining). Dies gilt sowohl während der Ausübung der im Verein betriebene Sportart, als auch zum Betreiben und Aufrechterhalten der dazu erforderlichen Fitness, z.B. auf dem Hometrainer. Einer individuellen Anordnung dieser „Einzelunternehmungen“ durch den Verein bedarf es nicht. Diese Erweiterung der Sport-Unfallversicherung gilt bis die Behörden den regulären Sport- und Spielbetrieb der Vereine wieder zulassen.

Tätigkeiten auf der Vereinsanlage
Weiterhin geduldete Aktivitäten auf Sportanlagen fallen unter den Versicherungsschutz. Hierzu gehört z.B. die Instandhaltung der Sportanlage sowie die Pflege und das Bewegen von Pferden auf der Vereinsanlage.

Abgeschlossene Reiseversicherungen
Sie haben eine Zusatzversicherung für eine Vereinsreise abgeschlossen, die nicht stattfindet? Bitte geben Sie uns hierzu Nachricht. Wir heben dann diesen nicht mehr benötigten Vertrag auf und erstatten Ihnen unkompliziert die Versicherungsprämie.

Erreichbarkeit und weitere Informationen zum Sportversicherungsvertrag
Ihre persönlichen Ansprechpartner der ARAG Sportversicherung arbeiten für Sie vom Homeoffice aus und sind unverändert erreichbar. Bitte lassen Sie uns Ihre Anfrage bevorzugt per E-Mail oder telefonisch zukommen. Bitte nennen Sie uns Ihre Kontaktdaten (E-Mailadresse und/oder Telefonnummer) über die wir Sie am besten erreichen können.
Ihr zuständiges Versicherungsbüro beim Landessportverband für das Saarland finden Sie mit allen Kontaktdaten auf www.ARAG-Sport.de. Dort finden Sie auch weitere Details zum Sportversicherungsvertrag über das hinterlegte Merkblatt und Erklärvideo.


 

Corona-News: Vereinshilfe bei finanziellen Schäden - jetzt bei LSVS melden! (06.04.2020)

Es ist davon auszugehen, dass auch die Vereine nicht schadlos durch dieses Jahr kommen. Der Landessportverband für das Saarland (kurz: LSVS) ist in dieser schwierigen Zeit für seine Verbände und Vereine da und möchte diesen seine Hilfe anbieten. Von Minister Bouillon werden Zuschüsse in Aussicht gestellt. Auf der Internetseite des LSVS können die Vereine ab sofort zu erwartende finanzielle Schäden melden, die durch die Corona-Pandemie entstehen. 

Benötigt auch euer Verein Hilfe? Dann tragt eure Meldungen in ein Meldesystem ein und füllt die Umfrage bis zum 03. Mai 2020 aus.
Hier geht es zum LSVS-Meldesystem: Vereins-Meldung„Finanzieller Schaden“


 

Wir sind weiterhin für euch da: Hotline STB und E-Mail-Kontakt (06.04.2020)

Die Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle des Saarländischen Turnerbundes und des Bildungswerkes arbeiten momentan tageweise von zu Hause aus im Home Office und sind über die bekannten E-Mail-Adressen erreichbar. 

Erreichbarkeit der STB-Mitarbeiter über E-Mail

Informationen zu den Zuständigkeitsbereichen der Mitarbeiter: hier

Telefon-Hotline

Wer sein Anliegen oder seine Frage aber gerne telefonisch kommunizieren möchte, kann sich auch an unsere Hotline wenden. Laila Braun-Leibrock von der STB-Geschäftsstelle ist eure Ansprechpartnerin. Falls ihr zur genannten Sprechzeit nicht anrufen könnt, schickt ihr bitte eine Nachricht zur Koordinierung eines individuellen Telefontermins.

STB-Hotline: 0176-27265554
Sprechzeiten: montags bis freitags in der der Zeit von 09:00 bis 11:00 Uhr  


                                        

Absage von Veranstaltungen im Saarländischen Turnerbund und dem Bildungswerk des STB (13.03.2020)

Das Präsidium des Saarländischen Turnerbundes hat am 13.03.2020 zur Vorsorge in Bezug auf den Corona-Virus folgendes beschlossen: 
 
1. Alle Veranstaltungen des Saarländischen Turnerbundes, insbesondere die Wettkämpfe und Qualitätszirkel, fallen im Zeitraum 15.03. bis 26.04.2020 aus. 
2. Dies betrifft ebenfalls das Training der STB-eigenen DTB-Turn-Talentschulen und der DTB-Turn-Zentren (Kadertraining) sowie das Vereinstraining in den Stützpunkten Saarbrücken, Dillingen und Homburg-Erbach. Ebenfalls eingeschlossen sind die Kaderlehrgänge. 
3. Das Bildungswerk des Saarländischen Turnerbundes verschiebt seine Lehrgänge mit Ausnahme der Angebote der DTB-Akademie auf einen späteren Zeitpunkt. 
Wir hoffen auf das Verständnis der Turnerfamilie und wünschen allen Turnerinnen und Turnern eine gesunde Zeit.